Astrofotografie mit Achromaten!


Jahrelang hatte ich einen großen Achromaten in meiner Sternwarte installiert, ein tolles Fernrohr!

Von der Bauart her ergibt sich aber bei der Fotografie ein Problem durch die chromatische Aberration - (Farblängsfehler)!

Er erzeugt große blaue Halos um helle Sterne bzw. hellere Objekte.

Damit galt dieser Fernrohrtyp in der Astroszene praktisch als unbrauchbar für die Fotografie des Sternhimmels und wird bis zum heutigen Tag als Farbwerfer abgestempelt.

Das aber Refrakorliebhaber nur auf teure Apochromaten setzen müssen wollte ich hier nicht so stehen lassen und will hier zeigen, dass auch mit den "schnellen Fraunhofers" durchaus annehmbare Ergebnisse zu erzielen sind.

 

h-alpha Aufnahmen:

Bei der Verwendung von Schmalbandfiltern, in meinem Fall h-alpha, wird durch den engen Wellenlängenbereich der Farbfehler praktisch eliminiert!

M16 der Adlernebel

Optik: Bresser Messier R152/760

Kamera: Atik 314L mit Baader h-alpha Filter

Belichtung: 12x5min

 

S/W Fotografie mit Gelbfilter:

Bei Verwendung einer S/W CCD und eines gelben Linienfilters sind keine Grenzen gesetzt bei einem Achromaten.

NGC7331 im Pegasus

Optik: 8" TMB-Achromat

Kamera: Atik 314L mit Baader 495nm Gelbfilter

Belichtung: 15x5min

 

 

Farbfotografie:

Bei der Farbfotografie verende ich einen Baader UHC-S Filter für Nebel aller Art und eine Eigenbau Filterkombination aus Kontrast-Booster und Skyglow von Baader für Sternhaufen und Galaxien.

Dabei wird in das Gehäuse des Skyglow ein Filterglas des Kontrast-Boosters eingesetzt. Als Abstandsring fungiert der Befestigungsring des Skyglows!

 

M42 der große Nebel im Orion

Optik: Bresser Messier R152/750

Kamera: Canon 300d unmod. Baader UHC-S

Belichtung: 6x5min

 

Messier 56

Optik: 8" TMB-Achromat

Kamera: QHY8 mit Filterkombi Skyglow/Kontrastbooster

Belichtung:  10x4min

 

So und nun viel Spaß bei der Deep-Sky Fotografie mit Achromaten!

Nach oben