Sterne wie unsere Sonne enthalten nicht genug Masse, um ihr Leben in den herrlichen Explosionen, die als Supernovae bekannt sind, zu beenden. Sie sind jedoch immer noch in der Lage, ihren bevorstehenden Untergang in dichte, erdgroße Sterne, die Weißen Zwerge genannt werden mit zunächst bunten Gashüllen einzuleiten. Bekannt sind diese als planetarische Nebel. Diesee falsche Bezeichnung kommt von der Ähnlichkeit im Aussehen dieser kugelförmigen Gashüllen zu den Planeten, wenn man sie durch kleine Teleskope betrachtet.

NGC 6781 ist ein schöner Vertreter dieser kosmischen Blasen. Der planetarische Nebel liegt einige tausend Lichtjahre entfernt in Richtung des Sternbildes Aquila (dem Adler) und ist etwa zwei Lichtjahre breit. Innerhalb von NGC 6781 dehnen sich Gashüllen, die von der schwachen, aber sehr heißen Oberfläche des Zentralsterns abgeblasen wurden, in den Weltraum aus. Diese Muscheln leuchten unter der harten ultravioletten Strahlung des Vorläufersterns in komplizierten und schönen Mustern. Der Zentralstern wird sich stetig abkühlen und verdunkeln und schließlich aus dem Blickfeld verschwinden in das kosmische Vergessen.



Aufnahmeteleskop:Meade 178 ED Apochromatic Refractor

Aufnahmekamera:Atik 314L

Montierung:Eigenbau JB-50

Guidingteleskop:TS Optics 80mm ED Apo

Brennweitenreduzierung:Long Perng 2" 0.6x Reducer and Corrector for APO

Auflösung: 1144x900

Datum:8. August 2019

Aufnahmedauer: 1.3 Stunden

Durchschnittliches Mondalter: 8.16 Tage

Durchschnittliche Mondphase: 58.25%

RA Zentrum: 289,614 Grad

DEC Zentrum: 6,555 Grad

Pixel Skala: 1,426 Bogensekunden / Pixel

Ausrichtung: 359,404 Grad

Feldradius: 0,288 Grad

Nach oben